Das Automobilmuseum

Zurzeit finden im Oldtimermuseum Umbauarbeiten statt. Von den 17 Autos, welche zur Sammlung gehören, sind momentan nur noch 12 zu fotografieren. Die 5 üblichen Autos, darunter der weiße Rolls-Royce und das Auto von Winston Churchill, werden zurzeit restauriert. Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis.

Wissen Sie eigentlich, warum es ein Oldtimermuseum im Schloss Grandson gibt? Hier ist die Geschichte dieses wunderschönen Museums:

1956 erwirbt Herr Georges Filipinetti, ein Genfer Industrieller und grosser Auto-liebhaber, das Schloss von der Familie de Blonay. Herr Filipinetti macht die Museen der Bevölkerung zugänglich. 1960 richtet er im Untergeschoss des Gebäudes ein Automobilmuseum ein. Herr Filipinetti besass seine eigene "Scuderia" (Rennstall) wo Jo Siffert sein Pilot war. Die Sammlung enthielt damals verschiedene Rennwagen wie z.B. Bugatti, Ferrari, Lotus, usw. Alle diese Autos waren bis hinunter zur heutigen Kaffeebar "Le Châtelet" ausgestellt.

Herr Franco Sbarro von Grandson – bekannter Hersteller und Designer – hatte damals die Stelle des Chefmechanikers inne (und es war Herr Sbarro der den heute im Museum ausgestellten Rolls Royce wieder fahrtüchtig gemacht hatte). Nach dem Hinschied von Herrn Georges Filipinetti sah sich sein Sohn Jean-Pierre leider gezwungen, alle Rennautos zu verkaufen.

1983 kaufte die Stiftung Schloss Grandson den Rest der Autos von Herrn Jean-Pierre Filipinetti.

2004 verkaufte die Stiftung Schloss Grandson die ganze Sammlung der Stiftung für Kunst, Kultur und Geschichte (SKKG), welche auch Eigentümer des Schlosses ist.

Das Automobilmuseum